Glaubenssätze und Realität

Deine Glaubenssätze formen deine Realität, deine individuellen und deine geteilten Glaubensmuster.
Und wenn du glaubst – einfach ausgedrückt – dass die Leute es gut mit dir meinen und dich freundlich behandeln, dann wird es so sein.

Wenn du glaubst, die Welt sei gegen dich – wird das deiner Erfahrung auch so sein. Und wenn du glaubst, dass es dir ab Glaubenssätze und Realität weiterlesen

Dem Selbstwertgefühl förderliche Überzeugungen im Zusammenhang mit der Realität

Was ist, ist.
Eine Tatsache ist eine Tatsache.
Selbst gewählte Blindheit macht weder das Unwirkliche wirklich, noch das Wirkliche unwirklich.
Den Tatsachen der Realität (so wie ich sie nach bestem Wissen verstehe), Rechnung zu tragen, führt zu befriedigenderen Ergebnissen, als die Tatsachen der Realität zu leugnen.

Überleben und Wohlbefinden hängen von der angemessenen Inanspruchnahme des Bewusstseins ab.
Wenn wir die Verantwortung zur Bewusstheit meiden, können wir uns nicht verwirklichen.
Im Prinzip gilt: das Bewusstsein ist zuverlässig, Wissen ist erwerbbar, die Realität ist erkennbar.
Werte, die das Leben und die Erfüllung des Individuums auf Erden fördern und unterstützen, sind Werten überlegen, die beides gefährden oder bedrohen.
Jeder Mensch hat einen Selbstzweck und ist nicht für die Zwecke andere da.
Er sollte entsprechend behandelt werden.
Der Mensch gehört weder der Familie noch der Gemeinschaft noch der Kirche noch dem Staat noch der Gesellschaft noch der Welt. Ein Mensch ist kein Besitz.
Jede Mitgliedschaft Erwachsener in Verbänden und Vereinigungen sollte gewählt und freiwillig sein.
Beziehungen, die auf dem Austausch von Werten basieren, sind denen überlegen, die darauf basieren, dass der eine sich dem anderen opfert.
Eine Welt, in der wir uns und andere für unsere Entscheidungen und Handlungen für verantwortlich halten, funktioniert besser als eine Welt, in der solche Verantwortlichkeiten bestritten werden.
Ein Leugnen persönlicher Verantwortlichkeit ist niemandes Selbstwertgefühls dienlich, am wenigsten dem Selbstwertgefühl der Person, die sie leugnet.

Aaron T. Beck (amerikanischer Psychologe)

Beziehungen (4) der Weg der Gnosis

2. Die esoterische Perspektive des Polaren Paares

„Die menschliche Liebe ist unvollkommen, weil sie instinktiv und impulsiv ist.
Solange der Mensch seinen Impulsen folgt, wird seine Liebe nur den kosmischen Zielen des Zusammenführung dienen [dem allgemeinen Gesetz / der Matrix]. Das Vergnügen, das der Mensch immer daraus gewinnt, ist ebenso ein Gleichgewichtselement wie eine Belohnung.
Doch alleine so, wie es ist, wird es seiner esoterischen Evolution in keiner Weise dienen.

[…]
Dennoch ist Liebe das sicherste und mächtigste Mittel, um diese Evolution zu erreichen. Das rührt daher, dass Liebe das eine objektive Element in unserem Leben ist. Diese Objektivität bleibt in all den vielen Aspekten der Liebe und durch die ganze Vielfalt ihrer Manifestationen wahr. Liebe kann wirklich dem Menschen in seiner esoterischen Evolution dienen.
Dazu muss der Mensch jedoch bewusste Anstrengungen auf diese Liebe anwenden, sich nicht von Impulsen fortreißen lassen. Dann kann es dazu dienen, das Wachstum seiner Persönlichkeit und ihren Fortschritt auf die zweite Geburt zu beschleunigen, das erste greifbare Ergebnis der esoterischen Praktiken.
[…]
Diese Arbeit, die von Mann und Frau gemeinsam durchgeführt wird, kann sich mit außerordentlicher Kraft entwickeln und schnelle Ergebnisse ergeben, unter der Bedingung, dass aus der esoterischen Sicht die beiden Wesen ganz zueinander passen. Auch unter der Voraussetzung, dass sie ein perfektes Paar sind, wird ihr Zusammenschluss – vorbehalten die Besonderheiten ihrer menschlichen Art – das Verhältnis zwischen dem absoluten „Ich“ und dem „Du“ vor der Schöpfung des Universums widerspiegeln. Das wird in der esoterischen Wissenschaft als Polarwesen bezeichnet.
[…]
Wir müssen jetzt hinzufügen, an der Schwelle der Ära des Heiligen Geistes, wo alles, was falsch ist – aber gut gemeint – fallen muss und brechen wird, wird das Problem der wirklichen Polarität der Paare von entscheidender Bedeutung sein. Zwei Wesen, Mann und Frau, die polar sein sollten, können bis zu dem Zeitpunkt, wenn das Niveau des Mannes 4 erreicht hat, auf der Schwelle von Stufe 5 absolut sicher sein. Das rührt daher, dass obwohl das Paar im Grunde polar ist, jeder von ihnen eine Vergangenheit mitbringt, die ihr echtes „Ich“ mit einer Kruste von Ungleichheit bedeckt. Diejenigen, die im Grunde polar sind, müssen diese Tatsache berücksichtigen. Erst wenn sie allmählich diese Kruste freilegen, werden die Qualitäten ihres Wesens schrittweise durchscheinen und jede Entdeckung eine Fülle von unbeschreiblicher Freude bringen. So wird ihre Liebe immer wachsen.
[…]
Bewusste persönliche Anstrengungen, vor allem die Bemühungen zwischen zwei polaren Wesen und die gemeinsamen Anstrengungen der Menschen, die bereits bei der Suche nach dem Weg vorangekommen sind, markieren den Weg für diejenigen, die dienen wollen, die der Erlösungsaufgabe nützlich sein wollen Esoterische Arbeit will heute die ganze Welt erreichen.
[…]
Um diesenn Weg zu gehen, muss der Mensch unbedingt einen inneren Zusammenbruch der Persönlichkeit durchmachen, was wir moralischen Konkurs nennen. Dann wird er die eitle Illusion des Stolzes und den wahren Wert der Demut kennen.
[…]
Um zu dieser Quelle zurückzukehren, sind die wichtigsten praktischen Ziele die Beherrschung des Sexualzentrums und die Ausbildung des emotionalen Zentrums. Doch für diese esoterische Arbeit, die von zwei Personen erfolgreich abgeschlossen werden kann, ist es wichtig, dass Beide – Mann und Frau – integral polar sind.
[…]
Hier ist das echte ‚Ich‘ beteiligt, und die Liebe des Paares, die alle in den vorangegangenen Fällen bereits beschriebenen Möglichkeiten enthält, hat einen einzigartigen emotionalen Charakter, eine höhere Ordnung. Es ist natürlich, das diese Liebe physisch, psychisch und spirituell zugleich, zu einer Anziehung führt, die visuell, auditiv und taktil ist. (Trinity) Das ist eine unvergleichliche Bereicherung.
[…]
Das Hauptmerkmal dieses sogenannten Königlichen Falles ist die Bi-Polarität des wirklichen ‚Ich‘ – eine für jedes Paar. Das orientiert ihre Persönlichkeiten und ihre Körper so, dass das, was jeder hofft und von dem anderen erwartet, genau und sehr natürlich das ist, was der andere wünscht und bereit ist zu bieten. Es ist nur in einem solchen Fall möglich, dass es absolute Harmonie zwischen einem Paar geben kann, und selbst dies ist setzt voraus, dass jeder von ihnen versucht, schrittweise seine karmische Belastung zu aufzulösen und ein Gleichgewicht zwischen den unteren Zentren zu schaffen, deren Entwicklung bis an die Grenze getrieben wird.
Das sind die gemeinsamen Ziele, die das angeblich polare Paar, das auf den fünften Weg eintritt, durch seine Arbeit suchen muss. Das bedeutet, dass von Anfang an der Ritter und seine auserwählte Dame die höfische Liebe üben müssen, die in sich selbst Glaube, Hoffnung und Wissen (Gnosis) vereint. “

  • Boris Mouravieff, Gnosis

Beziehungen (5) Soul Mates

Sri Aurobindo über die Soul Mate / Twin Flame Verbindung
Frage: „Wie kann man wissen, wann man seinen psychischen Begleiter trifft?“

SRI AUROBINDO: „Woran erkennst du eine spirituelle Erfahrung?
Es ist alles eine Frage des Gefühls und der inneren Wahrnehmung. Es ist eine Kunst und keine Wissenschaft. Wenn sie in dein Leben kommt, wirst du sie mit Sicherheit erkennen. Wie ich dir immer wieder gesagt habe, lässt sich dabei keine starre und harte und schnelle Regel anwenden. Die Vereinigung mit einer Frau ist in einem Fall richtig und vielleicht in anderen 99 Fällen falsch.

In diesem einen Fall wieder ohne seine Shakti (d.h. das feminine Gegenstück) zu sein, wird den Fortschritt des Mannes sehr verlangsamen und kann ihn sogar scheitern lassen.
In den anderen 99 Fällen kann der Kontakt mit der Frau selbst ein Hindernis darstellen. Es gibt so viele feindliche [hyperdimensionale] Mächte, die gegen die richtige Vereinigung komplementärer Seelen arbeiten, so dass sie nur selten Ihren richtigen Begleitertreffen können. Natürlich spreche ich vom Weg und nicht vom Ziel.

Wenn du das Höchste erreichst, musst du sehen, ob du deine Shakti bekommen kannst. Ohne einen Shakti kannst du selbst perfekt sein, in dem Sinne, dass du volles Wissen, Macht und Ananda erreichen kannst und dein ganzes organisiertes Wesen in seine göttliche Natur verwandeln kannst, aber wenn du deine Kräfte auf die Welt für die Schöpfung werfen willst, ist es anders .
Ein Beispiel: Es kann passieren, dass ich das Höchste ganz allein erreiche. Meine Shakti kreuzt meinen Weg. Dann kann ich ohne sie nicht erschaffen. Ich kann von meinem höchsten Siddhi nur den Weg für andere vorbereiten um den Rest in der Zukunft zu vervollständigen.
Es sind nicht nur die [okkulten] dunklen Kräfte, die die Zwillingsseelen beeinträchtigen und es unmöglich machen, sich zu treffen.
Selbst wenn wir sie tatsächlich im Leben treffen, können sie durch geistige und gesundheitliche Hindernisse zerstört werden. Erst wenn die psychische [Seele-Verkörperung] oder der spirituelle Teil in beiden vorherrschend ist, können die beiden wirklich einander erfüllen und immer höher und höher steigen.
Die [okkulten hyperdimensionalen] feindlichen Mächte, die gegen die Siddhi von Yogis arbeiten, sind schwer zu bekämpfen.
Gewöhnlich sind wir in völliger Dunkelheit oder Unwissenheit mit nur kurz aufblitzenden Erkenntnissen. Auch dann, wenn der Sadhaka zu einem beständigen Erkenntnisschimmer geworden ist und das Spiel aller dunklen Kräfte erkennt, ist er nicht gegen Angriffe gefeit.
Erst wenn die volle Erleuchtung  und in ruhiger und offenbarter Erkenntnis erreicht ist, ist er jenseits und sicher. “
– Sri Aurobindo, Briefe auf Yoga

Was sind eigentlich Glaubenssätze

Bewusstseinseinheiten bestehen aus fest verankerten Glaubenssätzen, aus Überzeugungen die unser so genanntes informiertes Bewusstsein bilden. Diese Bewusstseinseinheiten werden mehrheitlich durch Prägung und Konditionierung geformt. Glücklicherweise lassen Sie sich, wenn Sie dies funktional sind, in anderer Form transformieren.

Dazu braucht es Hinterfragen, logisches Denken und achtsames Beobachten aus der Jetzt-Perspektive.

So können behindernde Glaubensmuster Schritt für Schritt und Schicht für Schicht aufgelöst werden. Meiner Erfahrung nach ist es hilfreich, sich bei diesen Überlegungen sehr im Bewusstsein für die Folgen des eigenen Handelns zu zentrieren.

Was sind eigentlich Glaubenssätze weiterlesen

Ernährung und religiöse Lehren

Wer sich mit den großen Religionen dieser Welt und ihren erleuchteten Meistern und Lehrern beschäftigt, wird schnell feststellen, dass in allen Religionen das Töten von Tieren und der Verzehr ihres Fleisches ursprünglich untersagt war.

Doch zugleich wird klar, dass das Abschlachten von Tieren und das Essen ihres Fleisches in der weiteren Entwicklung aller Religionen zunächst legalisiert, und dann sogar als Teil von Ritualen empfohlen oder vorgeschrieben wurde.
Obwohl all die Erleuchteten dieser verschiedenen Religionen selbst vegetarisch lebten und diese Lebensweise auch denen empfahlen, die ihnen nachfolgten, wurde der Fleischkonsum ein weltweiter Standard.


Buddha warnt: „Der Verzehr von Fleisch tötet den Keim der Barmherzigkeit in allen Lebewesen.“
Jesus spricht: „Siehe, ich gebe Euch alles Kraut, das Samen trägt, auf der ganzen Erde und Bäume, an denen samentragende Früchte sind; das soll eure Speise sein.“
Mohammed sagte: „Kein Getier gibt es auf Erden, keinen Vogel, der auf seinen zwei Schwingen dahinfliegt, die nicht Gemeinschaften wären gleich euch. Alle Geschöpfe Allahs sind Seine Familie.“
Im Judentum heißt es: „Wer sich seiner Mitgeschöpfe erbarmt, des erbarmt man sich vom Himmel, wer aber sich seiner Mitgeschöpfe nicht erbarmt, der hat auf kein Erbarmen von oben zu rechnen. Schabbat 151b«
Die Veden besagen: „Bedenkt man die abscheuliche Herkunft von Fleisch und die Grausamkeit, die die Gefangenschaft und das Schlachten verkörperter Wesen mit sich bringt,
dann sollte man sich des Fleischessens völlig enthalten.“

Fleisch zu essen verstößt – zumindest passiv – gegen das Gebot „du sollst nicht töten“, das es übrigens in jeder der großen Religionen gibt und lässt uns den gebührenden Respekt gegenüber unserer Mutter Erde vermissen, etwa im Sinne des buddhistischen Wortes: „du sollst jede Lebensform ehren.“
Doch obwohl sich alle Weltreligionen in diesem Punkt einig sind und ihn in ihren Lehren häufig und unmissverständlich wiederholen, hatten Kirche und Priesterschaft all diese Religionen nichts wichtigeres zu tun, als den Fleischkonsum aktiv zu fördern.
Das geht sogar so weit, dass ein mittelalterlicher Papst einen Anspruch gegen all diejenigen gesprochen hat, die sich dem Fleischkonsum verweigerten.

Warum ist dieses Thema so wichtig?

Biologisch gesehen ist Fleisch für den Menschen schwer verdaulich, anfänglich verwest ist sogar nur im Darm.

Um damit halbwegs umgehen zu können, muss der Darm mit anderen Mikroorganismen besiedelt werden, die unser psychisches Empfinden nachhaltig einschränken.
Das verzehrte Fleisch enthält, speziell wenn es aus der Massentierhaltung kommt, was heute bei über 90 % des angebotenen Fleisches der Fall ist, Medikamente und Stresshormone die ihrerseits den Körper und den Geist massiv belasten.
Für die Aufzucht von Schlachttieren werden Jahr für Jahr gigantische Mengen an Futter benötigt.

Das führt weltweit zu Hungerkatastrophen, zu einer ungeheuren Belastung der Trinkwasserreserven und ist Anlass für die Brandrodung großer Urwaldflächen.

Zudem begünstigt dieser große Futtermittelbedarf das Entstehen landwirtschaftliche Monokulturen die ihrerseits durch Verlust des natürlichen Lebensraumes das Aussterben vieler Tierarten verursachen. Der Bedarf an immer größeren Anbauflächen führt zu Landraub und die Rodung großer Waldflächen verändert zudem das Weltklima nachhaltig.
Ein viel zu wenig beachteter Effekt ist auch, dass der Konsum von Fleisch Aggressivität und Gewaltbereitschaft erhöht und die gefühlsmäßige Sensibilität der Menschen absenkt.
So fördert das Essen von Fleisch indirekt die menschliche Gewaltbereitschaft und das Entstehen kriegerischer Konflikte.

22 Wege herauszufinden, ob du ein Spiritueller Krieger bist

  1. Ein Spiritueller Krieger erkennt, dass er und nur er seine Wirklichkeit erschafft. Anders ausgedrückt,begrüßt er furchtlos jeden Menschen, Situation und Umstand in seinem Leben, den er als seine eigene Manifestation erkannt habt. Und ist bereit, damit umzugehen (was sich im Gesetz der Anziehung enthüllt).
  2. Ein Spiritueller Krieger erkennt, dass „Furchtlosigkeit“ nicht bedeutet , ohne Angst zu sein. Vielmehr bedeutet es, in dem Augenblick, in dem sie sich zeigt, die Angst immer wieder zu konfrontieren und zu durchbrechen
  3. Ein Spiritueller Krieger tadelt nicht oder projiziert nicht auf andere. Nicht einmal die verrückten Situationen, denen wir jetzt in der Welt begegnen.


4. Ein Spiritueller Krieger beschwert sich nicht oder versucht ständig, den „Schmerz“ zu reparieren. 22 Wege herauszufinden, ob du ein Spiritueller Krieger bist weiterlesen

Das Böse ist nur die Abwesenheit des Guten

„Du bist ein Christ, oder, mein Sohn?“
„Ja“, sagte der Student.
„Also glaubst du an Gott?“, fragte der Professor.
„Absolut.“
„Ist Gott gütig?“
„Natürlich ist er das.“
„Ist Gott allmächtig? Kann er alles tun?“
„Ja“
„Bist du gut oder böse?“
„Die Bibel sagt, ich sei böse.“
Der Professor grinst zuversichtlich. „Aha! Die Bibel!“. Er hält einen Moment inne. „Dann habe ich eine Frage. Nehmen wir an, unter uns ist jemand, der krank ist und du kannst ihn heilen. Würdest du es tun? Würdest du ihm helfen?“
„Ja, das würde ich.“ Das Böse ist nur die Abwesenheit des Guten weiterlesen

Warum ich kein Lichtarbeiter mehr bin – Teil 1

Übersetzung: Patrizia Anm.: Es folgen zwei Vorworte von D von Removing the Shackles und Brian Kelly Cameron … ich kann dir gar nicht genug danken für diesen WUNDERBAREN Artikel! Und ein GROSS…

Quelle: Warum ich kein Lichtarbeiter mehr bin – Teil 1 |

Wir sind gewarnt

Wer den Film „Matrix“ schon gesehen hat, wird sich zumindest daran erinnern, dass es im Film um eine scheinbare friedliche Realität und um eine wirkliche völlig unmenschliche Realität geht, in der die Menschen als willenlose und hirnlose Sklaven gehalten werden.

Im Film hat der hilft die Wahl zwischen einer blauen Pille – die den schmerzfreien Verbleib in der vorgetäuschten Illusion menschlicher Freiheit erlaubt und der roten Pille, die ein gnadenloses und endgültiges Erfahren Wir sind gewarnt weiterlesen